top of page

FAQ

Knappe Antworten zu den meist gestellten Fragen.

Wie sollte ich mich und meinen Hund auf ein Shooting vorbereiten und was sollte ich mitnehmen?

Dies richtet sich nach dem gewählten Paket, der Location und auch nach dem einzelnen Hund.

Dennoch gilt generell, nimm immer genug zu Trinken für deinen Vierbeiner mit und Hilfen, wie ein Liebingsspielzeug oder ein hochwertiges Leckerli (beispielsweise Leberwurst, Käse, Schinken usw.)

NICHT empfehlenswert ist, seinen Hund vorher nichts zu Essen zu geben, damit er dann mehr auf die Leckerlis fokussiert ist.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass dies oft zum Gegenteil führt.

Der Hund hat absolut keine Geduld und ist angespannt.

Wenn der Hund ohne Hunger nicht auf Leckerlis reagiert, dann bitte einfach ein Spielzeug mitbringen o.ä.

Bitte ebenso den Hund NICHT vorher bis zum Umfallen austoben, damit er beim Shooting ruhig ist.

Auch dies führt oft zum Gegenteil.

Ein extrem müder Hund ist wie ein bockiges Kind.

Diesen dann noch eine Stunde zu fordern mit Kommandos usw. ist definitiv nicht die richtige Rangehensweise.

Beachte, dass ein Fotoshooting für deinen Hund anstrengend sein könnte. Er muss vielleicht mehr mit dem Kopf arbeiten, als bei einem üblichen Spaziergang.

Falls du also einen sehr aktiven Hund hast und Angst hast, dass er beim Shooting nicht stillhalten kann, dann versuche den letzten vorigen Spaziergang auf circa 2-3 Stunden vorher zu legen.

Wie vorher erwähnt hängt es wirklich vom Hund ab. Wenn du dir also nicht sicher bist, kannst du mich gerne vorab fragen.

Wie läuft ein Shooting ab?

Das Shooting sollte so angenehm und ruhig wie möglich für den Hund sein.

Die Locations sind so ausgesucht, dass nicht zuviel gelaufen werden muss und somit genug Zeit am Anfang bleibt für ein kurzes Kennenlernen.

Dann arbeiten wir Foto für Foto ab, immer nach dem Tempo des Hundes.

Wenn dein Hund keine Kommandos kann, ist das absolut kein Problem.

Auch muss der  Hund nicht ableinbar sein.

Ich habe eine Shootingleine, die ganz einfach in Photoshop wegretuschiert werden kann.

Bei ängstlichen oder sehr unruhigen Hunden, reicht es völlig den Hund einfach etwas sein Ding machen zu lassen.

WICHTIG: Oft passiert es,  dass die Hunde plötzlich nicht so hören, wie sie es vielleicht sonst bei dir tun.

Dies ist ganz normal, denn die Umstände sind oft einfach anders.

Bitte an diesem Punkt einfach gelassen bleiben und NICHT den Hund in die gewünschte Position zwingen! Dies ist nicht der richtige Weg.

Schließlich willst du doch bestimmt Fotos von deinem Hund, wie er die Natur genießt und nicht wie er leidend in die Kamera schaut, JA man sieht es dem Hund an, wenn er keinen Spaß hat.

Das Fotoshooting soll allen Parteien Spaß machen und die Fotos einfach eine glückliche Erinnerung sein.

Aus diesem Grund wird das gesamte Shooting nach der Nase des Hundes laufen.

Natürlich kann hier nachgeholfen werden, mit Leckerlis usw., aber wenn der Hund absolut nicht möchte dann ist das OKAY.

Bei weiteren Fragen darfst du mich gerne kontaktieren.

Und nach dem Shooting?

Nach dem Shooting werden deine Fotos von mir sorgfältig aussortiert.

Aussortiert werden verschwommene Fotos und Fotos, die nicht bearbeitbar sind.

Alle anderen Fotos passe ich kurz mit Lightroom an (Schnitt, Farbton, Helligkeit usw.), damit du in etwa weißt, wie das Endresultat aussehen würde.

Diese Fotos lade ich dann auf deine eigene Onlinegallerie hoch, wo du dir deine Lieblingsfotos aussuchen kannst.

Normalerweise sind das je nach Paket zwischen 20 und 100 Fotos.

WICHTIG: Es handelt sich um eine Auswahlgallerie von unfertigen Rohdateien. Heißt diese Fotos sind nur zur Anschau gedacht und der Download dieser Fotos wird blockiert.

Bitte mache keinen Screenshot von diesen Fotos, sondern such dir einfach deine Lieblingsbilder aus und diese bearbeite ich dir dann.

Normalerweise brauche ich je nach Anzahl 1-4 Wochen, um deine Fotos fertigzustellen.

Fuer jedes Foto gibt es eine Webversion, die nur für soziale Medien vorbereitet ist. Heißt, diese enthält meine Signatur und hat ein angepasstes Größenverhältnis.

Du erhälst ebenso eine 2. Version zum Ausdruck ohne Signatur.

Und wenn mir die Bearbeitung der Fotos nicht gefällt?

Diese Frage wird mir sehr oft gestellt.

Vermeiden lässt sich eine mögliche Enttäuschung nur durch Kommunikation.

Wenn dir meine Fotos im Portfolio nicht gefallen, dann solltest du vielleicht genau überlegen, ob du nicht lieber bei einer anderen Fotografin buchst. Jeder Fotograf hat seinen eigenen Stil und wird diesen nicht deinen Wünschen entsprechend anpassen.

Was aber, wenn dir viele meiner Fotos gefallen, nur vereinzelte nicht.

Das ist völlig okay und somit deine Frage völlig legitim. Geschmäcker sind verschieden und auch obwohl ich so mehr oder weniger meinen eigenen Stil habe, bearbeite ich ab und an einige Fotos anders, je nach Location, je nach Hund. Dies immer in Absprache mit dem Besitzer.

Wenn dir also ein bestimmter Stil so gar nicht gefällt, dann lass mich das einfach vorher schon wissen. Gegebenenfalls müssen wir dann die Location anpassen usw. 

Normalerweise kann durch die vorherige Kommunikation immer Enttäuschungen vorgebeugt werden.

Es kann jedoch vorkommen, dass doch das ein oder andere bearbeitete Endergebnis nicht zusagt.

Das kann zum Beispiel passieren, weil man seinen eigenen Hund anders wahr nimmt. Beispielsweise findet man diesen und jenen Stil bei anderen Hunden total schön, aber beim eigenen Hund gefällt es einem dann doch nicht so.

Wenn dies der Fall sein sollte, darfst du mir das gerne sagen! Kleine Änderungen kann ich immer noch vornehmen, den mir ist es unglaublich wichtig, dass du mit dem Endergebnis zufrieden bist.

Zusammenfassend: Kommunikation ist also das A und O. Schäm dich also nicht, mir offen und ehrlich zu sagen, wenn dir etwas nicht gefällt.

Bisher ist es mir allerdings noch nie vorgekommen, dass jemandem die Fotos so gar nicht gefallen haben. In der Regel lassen sich mit kleinen Korrekturen die meisten Probleme beheben.

Mein Hund hält nie still. Kann ich die gleichen Endergebnisse erwarten?

Jein! Durch meine Erfahrung kann ich mittlerweile von allen Hunden schöne Fotos versprechen. Für Angsthunde beispielsweise wird die Location an den Hund angepasst. Heißt wir suchen eine Location aus, in dem sich der Hund wohl fühlt. Ebenso werde ich weit genug von dem Hund entfernt sein, sodass er keine Angst haben sollte.

Dennoch ist es ganz klar ein Unterschied zu beispielsweise Hunden, die perfekt Sitz, Platz, Bleib beherrschen.

Heißt, mit einem unruhigen Hund, kann ich beispielsweise nicht dieselben Ergebnisse bei einem Sonnenuntergangsshooting erwarten, wo die Lichtverhältnisse schwierig sind. Auch hier ist es wieder wichtig vorher zu kommunizieren, somit kann ich dir entsprechende Locations empfehlen. 

Zusammenfassend kann ich also sagen, dass sich von JEDEM HUND tolle hochwertige Fotos machen lassen, lediglich nicht an jeder Location zu jeder Tageszeit.

Du hast weitere Fragen?

Dann schreib mir gerne eine Nachricht und ich werde dir schnellstmöglich zurückschreiben.

bottom of page